Handwerkerleistungen steuerlich absetzbar

Vielleicht gehören Sie auch zu den Menschen, die in diesen Monaten ihre Steuererklärung ausfüllen. Dabei sollten sie gründlich vorgehen und jede Möglichkeit nutzen, ihre Steuerlast zu reduzieren. Eine Option, die zahlreiche Bürger nicht kennen: Sie können Handwerkerrechnungen steuerlich absetzen.

Steuern sparen

Haben Sie im letzten Jahr einen Handwerker für private Zwecke beauftragt, profitieren Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit von einem Steuerabzug. Die Finanzämter erkennen alle Handwerkerleistungen ein, die der Renovierung, der Erhaltung oder der Modernisierung in einem bestehenden Haushalt dienen. Die Bandbreite ist groß: Unter diese Regelung fallen zum Beispiel die Modernisierung des Badezimmers, der Austausch eines Parkettbodens, die Reparatur einer Waschmaschine oder der Ausbau des Dachstuhls. Der Gesetzgeber schließt grundsätzlich nur Maßnahmen im Zuge eines Neubaus aus. Bei den akzeptierten Rechnungen nehmen die Behörden die Arbeitskosten plus Umsatzsteuer zur Grundlage, sie erkennen bis zu einer Höchstsumme von 6.000 Euro 20 % als steuermindernd an. Sie können Ihre Steuerlast damit um bis zu 1.200 Euro im Jahr senken.

Die formalen Kriterien lassen sich leicht erledigen: Sie brauchen zum einen eine Rechnung, auf der klar der Anteil an Arbeitskosten hervorgeht. Zum anderen müssen Sie die Bezahlung mit einem Kontoauszug belegen. Senden Sie diese Dokumente Ihrem zuständigen Finanzamt und tragen Sie den Gesamtbetrag in Ihrem Steuerformular ein. Der Aufwand hält sich in überschaubaren Grenzen, der finanzielle Vorteil liegt hoch.

Denken Sie auch künftig an diese steuerliche Absetzbarkeit, wenn Sie Handwerker beauftragen. Bestehen Sie auf einer Rechnung mit aufgeschlüsselten Arbeitskosten und auf einer nachvollziehbaren Bezahlung. Bei unklaren Rechnungen und Barzahlungen verweigern Finanzämter die Anerkennung.